Über mich

Seit 1960 singe ich Jazz.

Details finden Sie in der Chronik.

 

 

Gesangsunterricht bei Rolf-Dieter Krüll …,

Norbert Gottschalk, Alexandra Naumann und Anne Hartkamp

 

 

Meine literarisch-musikalischen Konzertprogramme (seit 2005) mit meiner Band Blue Karma:

  • Auf den Spuren des Blues
  • Poesie und Klang
  • To Marilyn with love
  • Hommage for George Gershwin
  • Tribute to Cole Porter 
  • Ringelnatz und Jazz
  • Hommage für Hildegard Knef
  • Unforgettable Ella

 

Mit Jazzstandards unterhalten wir unser Publikum bei öffentlichen Veranstaltungen sowie zu geschäftlichen und privaten Anlässen - im Quintett oder im kleineren Rahmen auch im Duo. 

 

 

 

v.l.n.r.:

Klaus-Peter Kegel

Gerlinde Wettingfeld

Thomas Giering

Peter Schicks

Anfang  2017
gründete ich zusammen mit

Burkhard Müller und Peter Wassenberg

 

für das Projekt

"Die Weisheit der Welt"

 

das Trio Ethnospheres 

 

Bands und Musiker, mit denen ich seit 1960 zusammengearbeitet habe:

 

Collegium Jazzicum, Klaus Esser ,  Holger Clausen Quintett, Jolly Jazz Ltd. Helmut Meder Quartett, Jörg Siebenhaar, Max Zelzner, Markus Kamps, Martin Ziaja, Michael Mertens, Jochen Bosak , Dusty Lane Jazzband, Jochen Grässel,  Andreas Lessenich, Joachim Kunz, Helmut Vester, Mike Gielessen, Elfi Coenders, Gabriele Schürenberg, Lilliana Schmidt, Georg Lawall, Peter Berlau, Michael Kuhlmann, Johannes Lemke, Konstantin Wienstroer, Kurt Billker 

Roland Schewe (Pianist bei Blue Karma von 2007-2010)

 

 

 

Seit 1997 singe ich in der Kantorei der Friedenskirche (früher "Gospel and more", danach Vokalensemble "MehrKlang!")

 

Seit 2010 habe ich einige Hörbücher gesprochen (Details siehe Extraseite) und biete Lesungen für Kinder und Erwachsene an.

 

CDs

Hallelujah (1998) mit Jörg Siebenhaar, Piano/Akkordeon

Incurably romantic (2009) mit Jörg Siebenhaar, Piano/Akkordeon – Johannes Lemke, Tenorsaxofon - Konstantin Wienstroer, Bass – Kurt Billker, Schlagzeug

 

 

Hörprobe und Online-Shop unter Audios

 

Jetzt auch zum Download bei CDBaby bereit:

 

Auszug aus einer Rezension von Mojo Mendiola für die RP."...Das Quartett arbeitet überwiegend sparsam, gibt dem Wesentlichen Raum, agiert aber in Soli auch sehr expressiv. Karin Mast führt ihre Stimme passend zu den balladesken Titeln mit wenig Druck, spielt gekonnt mit feinen Nuancen und entfaltet Emotionalität zwar auf kleiner Flamme, aber auf heißer Glut. So ist das Album titelgerecht romantisch, durchaus ein wenig nostalgisch, eigentlich aber zeitlos geraten, und das ist bekanntlich in jeder Kunst ein Kompliment."

Herzlich willkommen!